Schlagwort-Archiv: Know-How

Know-How Gesunde Ernährung mit wenig Geld „Fermentieren“

Der Workshop richtet sich an alle, die die Fermentation kennenlernen wollen oder schon erste Erfahrungen damit haben.

eben einem kurzen Überblick über Theorie des biologischen Prozesses der Milchsäuregärung und dessen gesundheitlicher Aspekte, lernen die Teilnehme*r in dem Workshop das benötigte Handwerkszeug und verschiedene Techniken der Gemüse-Fermentation (Krautherstellung, in Salzlake einlegen und Kimchi-Technik) kennen. Es werden eigene Fermente hergestellt, die mit nachhause genommen werden können.

Die Milchsäuregärung oder Fermentation von Gemüse ist ein biologischer Prozess, bei dem diese bekömmlich und haltbar gemacht werden. Dabei bleiben die Nährstoffe weitgehend erhalten und es entstehen sogar Vitamine der B-Gruppe und probiotische Milchsäurebakterien, die für unseren Darm und damit unser Immunsystem sehr förderlich sind. Geschmacklich haben Fermente einiges zu bieten, und es gibt viel mehr als das uns bekannte Sauerkraut, Saure Gurken oder Mixed Pickles.

Referent: Sebastian Spieker

.

Know-How Gesunde Ernährung mit wenig Geld „Solares Dörren“

Der Workshop richtet sich an alle, die einen Solar-Dörrer bauen und verwenden möchten. Es lässt sich vielerlei Obst und Gemüse dörren – Apfel- und Rote-Beete-Chips oder auch Kräuter und Quittengelee. In dem Workshop erfahren wir wie genau so ein Trockner funktioniert und wie sein Aufbau ist. Weiterhin klären sich folgende Themen:

Was kann darin Alles getrocknet werden und was ist dabei zu beachten? Wann ist das Dörrgut trocken genug und wie wird es trocken gelagert? Und was ist, wenn die Sonne mal nicht so viel scheint?

Referenten: Sarah Mönke und Daniel Becker (Natur im Sinn GbR)

Know-How Gesunde Ernährung mit wenig Geld „Salami, Schnitzel, Gyros, Bratwurst – alles vegan und selbstgemacht?“

Viele Menschen sind es gewohnt, fertig verarbeitete Produkte zu essen und viele haben keine Vorstellung davon, aus welchen Zutaten diese Produkte bestehen und wie sie hergestellt werden. Vegane Ernährung liegt im Trend, auch hier wird bei einigen Produkten die starke industrielle Verarbeitung kritisiert. Dieser Workshop zielt darauf ab, dass man versteht, wie die vegane Fleischalternative Seitan (z.B. Tofuwürstchen) hergestellt wird und dass man sie selbst zu Hause einfach herstellen kann. Im dem Workshop geht es um die Herstellung von veganer Seitanvurst und -steaks, d.h. Vurst, die auf Weizenprotein (Gluten) basiert. Die Teilnehmenden werden in die Lage versetzt, zu Hause selbst verschiedene Seitanvürste herzustellen.

In dem Workshop wird in die Eigenschaften von Seitan und das ABC der Zutaten eingeführt. Die Teilnehmenden lernen verschiedene Teige und Garungsmethoden kennen. Für zu Hause wird eine Sammlung von Rezepthinweisen an die Hand gegeben.

Der Workshop richtet sich an alle, die gerne kochen und noch keine oder wenig Erfahrung mit der Verarbeitung von Glutenmehl haben.

Referentin: Esther Höhle